Blusen-Fieber!

Wie ihr wisst, nähe ich sehr gern Oberteile für mich und meine Liebsten. Und diese sind fast immer aus Jersey oder im Winter aus Sweat.

Und manchmal wird es Zeit für etwas Neues!

 

Ich habe mich nämlich Anfang Jahr in ein französisches Blusenschnittmuster verliebt, hatte aber Zweifel, ob mir so etwas überhaupt passt. Als ich dann 3 wunderbare Stoffe bei Lilly Paris in Rüschlikon entdeckt habe, habe ich entschieden, dass ich es wage!

Nur leider war dann der Schnitt bei Lilly Paris gerade ausverkauft und da es ihn nicht als ebook gibt, war die Suche danach etwas schwierig (bzw. der Kauf direkt in Frankreich einfach zu teuer). Aber Ende gut, alles gut, ein paar Tage später ging es los mit der ersten "Aime comme Majestic" von Aime comme Marie.

 

Diese erste Majestic ist aus Popeline "A'Nanas" in caviar und silber, ebenfalls von Aime comme Marie. Ich habe in paar leichte Änderungen vorgenommen. Den Ärmelabschluss habe ich als Manschette genäht. Und ich habe in den Saum einen seitlichen Schlitz eingefügt. (Bei den folgenden Blusen habe ich Vorder- und Rückteil dann gleich einteilig mit Schlitz genäht.)

Toll finde ich den Kragen und den Ausschnitt, durch den das Ganze auch ohne Knöpfe und Reissverschluss auskommt. Einfach ganz schlicht, mal abgesehen von den gekräuselten Ärmelansätzen an der Schulter.

 

 

Die zweite Majestic ist aus ganz tollem Batiste von Atelier Brunette namens "Bye Bye Birdie", den ich wiederum bei Lilly Paris gefunden habe.

Diese Version der Majestic wird wohl die endgültige sein, also vor allem durchgehendes Vorder- und Rückenteil mit seitlichem Schlitz am Saum. Ich liebe diese Majestic schon jetzt!

 

 

Und meine dritte und (vorerst!) letzte Majestic ist wieder aus wunderbarem Popeline von Aime comme Marie mit dem Namen "A Nana's" in marine und silber.

Bei dieser Version habe ich den Ärmelansatz versuchsweise in Falten gelegt statt zu kräuseln. War keine so gute Idee, beim nächsten Mal wird wieder gekräuselt!
Aber wenn man es nicht probiert, findet man es nicht heraus. Und da ich generell lieber schlichte Kellerfalten als verspielte Raffungen mag, dachte ich, es wäre einen Versuch wert. Beim Ärmel fällt das allerdings nachher nicht so schön, aber mit einer kleinen Nachbesserung, werde ich diese Majestic genauso gern tragen, wie ihre 2 Vorgängerinnen. (Und ihre Nachfolger! Stoffe liegen schon parat!) 

 

 

Ich bin jetzt dann also auch mal wieder etwas eleganter unterwegs und freue mich sehr über meine neuen Blusen.

Falls ihr euch übrigens fragt, wie aufwendig so eine Bluse ist: Auf dem Schnitt steht ein geschätzter Aufwand von 5 Stunden, aber ich habe für eine Bluse etwa  2 Stunden benötigt. Klar, die erste ging etwas länger, das ist ja immer so.

Ich muss aber auch erwähnen, dass ich mittlerweile eine recht geübte und schnelle Näherin geworden bin und auch keine Sprachschwierigkeiten mit der Anleitung hatte, die nur auf Französisch und Englisch beiliegt (und recht knapp ist).

 

Herzliche Grüsse

Frau Nähmannsgarn

Kommentar schreiben

Kommentare: 0